Hochspannung / prüfungs- und Diagnosesysteme


 

 

PD60 / Teilentladungsdiagnosesystem

Teilentladungsmessungen konnten früher nur in störungsfreier Umgebung ausgeführt werden

(z.B. Faradayscher Käfig), was Vor-Ort-Messungen unmöglich machte. Durch die Entwicklung von neuester

Elektronik und digitaler Filterung sind solche Messungen nun auch Vor-Ort (z.B in Schaltanlagen) möglich.

Mit der Teilentladungspegelmessung können die Quellen einer Störung bestimmt werden.

Diese ebenfalls nichtschädigende Diagnosemethode bietet eine exakte Analyse von Kabeln und deren

Verbindungen (z.B. Muffen).

 

PD30 - PD60
  • PC geführte Oberfläche
  • Gesamtdarstellung der Teilentladungsaktivität der Kabelstrecke
  • Hohe Störunterdrückung
  • Teilentladungslokalisation
  • Pegelmessung

 

Das Gesamtgewicht für Hochspannungsfilter, Koppelkondensator, Kalibrator und PD Detektor beträgt 49 kg.

Das System ist somit ideal für den mobilen Einsatz.

 

Um die Teilentladungen zu messen, wird eine sinusförmige 0.1 Hz VLF Spannung verwendet, die bis zu

einer Spannung von 62 kV peak regelbar ist.

 

Weitere technische Informationen entnehmen Sie bitte dem Datenblatt.

» Download Datenblatt (pdf)